Regeln

Regelwerk Poetry Slam Schweizer Meisterschaften 2024

  1. Die vorgetragenen Texte müssen von den Teilnehmenden selbst kreiert worden sein.
    Einzel: Die Texte müssen von der auftretenden Person selbst geschrieben sein (keine Teamtexte, keine Ghost-Writer).
    Team: Alle Mitglieder eines Teams müssen bei der Erarbeitung des Textes und dessen Performance beteiligt gewesen sein (keine aufgeteilten Einzeltexte, keine Ghost-Writer).
  2. Es gilt für alle Veranstaltungen im Wettbewerb ein Zeitlimit von 6 Minuten. Nach Ablauf dieser Zeit wird ein Störsignal eingespielt für 15 Sekunden, danach wird der Vortrag durch die Moderation zwingend abgebrochen.
  3. Verkleidungen, Requisiten, Drittpersonen und Instrumente sind auf der Bühne verboten. Erlaubt sind Textblätter sowie Kleider des täglichen Gebrauchs – Instrumentalisierung dieser Kleidung ist verboten (Kein Ausziehen).
  4. Beiträge dürfen nicht mehrheitlich gesungen werden. Rappen sowie Beatboxing sind erlaubt.
  5. Es dürfen keine Texte vorgetragen werden, die bereits an Schweizermeisterschaften verwendet wurden.
  6. Die Teilnehmenden müssen sich zwingend 30 Minuten vor Beginn ihrer Runde am Veranstaltungsort einfinden und sich bei den Bout-ManagerInnen anmelden.
  7. Zuwiderhandlungen führen zur Disqualifikation. Die Entscheidung darüber liegt bei den Bout-ManagerInnen, in Rücksprache mit den ModeratorInnen. Eine Disqualifikation muss schnellst möglich dem OK zur Kenntnis gebracht werden. Diese entscheiden nach Anhörung des Bout-Managements und der disqualifizierten Person abschliessend. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Modus Einzel Vorrunden

Es werden 4 Vorrunden à 9 oder 10 Teilnehmenden ausgetragen. Die Teilnehmenden werden in zwei Gruppen aufgeteilt, wobei die erste Gruppe die allenfalls kleinere ist.

Die Moderation erklärt die Regeln, danach eröffnet ein Sacrifice-Text ausser Konkurrenz die Runde. In der Vorrunde gibt es keine Pause zwischen den Gruppen.

Aus beiden Gruppen qualifiziert sich die punktbeste Teilnehmende fürs Final, also 2 Finalteilnehmende pro Vorrunde.

Die Jury besteht aus 7 Personen, die mit Noten von 1-10 bewerten, mit einer Dezimalkommastelle; die Mitglieder der Jury werden vom Bout-Management ausgesucht und gebrieft. Die höchste und die tiefste Wertung werden gestrichen. Die Jurywertungen sowie der Gesamtscore werden für das Publikum einsehbar projiziert – das Bout-Management führt ein handschriftliches Backup.

Bei Punktegleichheit werden die Gleichplatzierten von der Moderation erneut auf die Bühne gebeten und die Jury zur Entscheidung befragt (Nummern von 1 bis x), im KO oder Ausschlussverfahren (bei Gleichstand Eliminierung der Person mit den wenigsten Wertungen, bis nur eine Person übrigbleibt).

Achtung: Die Streichnoten werden NICHT MEHR in die Wertung einbezogen bei Gleichstand.

Modus Einzel Finale

Die 8 aus den Vorrunden qualifizierten treten im KO-System in drei Runden in Zweierpaarungen gegeneinander an.

Die Entscheidung in den KO-Paarungen wird per Applausabstimmung gefällt (ohne PoetInnen auf der Bühne, ausser beim finalen Stechen). In Zweifelsfällen konsultiert die Moderation das Bout-Management. Falls auch diese keine klare Entscheidung hören, wird eine Jury aus 7 Personen mit X und 0 konsultiert. Diese wird vom Bout-Management vor der Veranstaltung ausgesucht und gebrieft.

Im finalen Stechen der letzten zwei darf der Text aus der Vorrunde wiederholt werden, ansonsten keine Wiederholungen – die Teilnehmenden benötigen folglich drei Texte.

Modus u20- und Teamfinale

Es gibt eine Vorrunde und ein Stechen. Es werden zwei Texte benötigt.

Die Teilnehmenden werden in zwei Gruppen aufgeteilt, wobei die erste Gruppe die allenfalls kleinere ist.

Die Moderation erklärt die Regeln, danach eröffnet ein Sacrifice-Text ausser Konkurrenz die Runde. Zwischen den Gruppen findet eine Pause statt.

Die Jury besteht aus 7 Personen, die mit Noten von 1-10 bewerten, mit einer Dezimalkommastelle; die Mitglieder der Jury werden vom Bout-Management ausgesucht und gebrieft. Die höchste und die tiefste Wertung werden gestrichen. Die Jurywertungen sowie der Gesamtscore werden für das Publikum einsehbar projiziert – das Bout-Management führt ein handschriftliches Backup.

Es qualifizieren sich drei Teilnehmende fürs Stechen: Aus beiden Gruppen jeweils die punktbeste Teilnehmende sowie die punktbeste zweitplatzierte der beiden Gruppen.

Bei Punktegleichheit werden die Gleichplatzierten von der Moderation erneut auf die Bühne gebeten und die Jury zur Entscheidung befragt (Nummern von 1 bis x), im KO oder Ausschlussverfahren (bei Gleichstand Eliminierung der Person mit den wenigsten Wertungen, bis nur eine Person übrigbleibt).

Achtung: Die Streichnoten werden NICHT MEHR in die Wertung einbezogen bei Gleichstand.

Im Stechen treten die drei Qualifizierten in der chronologischen Reihenfolge der Vorrunde auf, danach werden sie von der Moderation auf die Bühne gebeten. Die Moderation fasst die Texte kurz und neutral zusammen, danach entscheidet das Publikum per Applausentscheid.

In Zweifelsfällen konsultiert die Moderation das Bout-Management. Falls auch diese keine klare Entscheidung hören, wird die Jury aus 7 Personen konsultiert (Nummern von 1 bis x), im KO oder Ausschlussverfahren (bei Gleichstand Eliminierung der Person mit den wenigsten Wertungen, bis nur eine Person übrigbleibt).